NEWS  -  TEAMS  -  TABELLEN  -  ERGEBNISSE  -  TERMINE  -  VEREIN  -  GALLERIE 
Ergebnisse
AWBL: 90:27 - FF : V 87
AWBL: 72:41 - FF : V87
AWBL: 13:52 - Enns : FF
AWBL: 45:89 - V87 : FF
CEWL: 94:64 - Piestans : FF
 
AWBL Meister 2007 AWBL Meister 2008 AWBL Meister 2009 AWBL Meister 2010 AWBL Meister 2011 AWBL Meister 2012 AWBL Meister 2013
Cup-Sieger 2010
Cup-Sieger 2011
Cup-Sieger 2012
Cup-Sieger 2013
 
Hauptsponsor

AWBL Spieltermine
Derzeit keine Spieltermine
Sonstige Termine
Derzeit keine Termine
Weitere Rubriken
 - Links   
 - Schnuppertraining   
 - Sponsoren/Partner   
Sponsoren
Wiener Städtische


Sportland NOE


Österreichische Lotterien
 [ zurück zur Übersicht ] 

Piestanske : FF - 61:74 (25:36)
Erstmals ein 3. Platz in einem europäischen FIBA Bewerb für die Foxes

16. März 2014 - Nach der gestrigen Verletzung von Sheylani Peddy ging die Mannschaft von Headcoach Sterbenz mit einer großen Belastung in das Spiel um den 3. Platz in der FIBA CEWL in Alba Iulia gegen Piestanske aus der Slowakei. Durch eine starke Teamleistung wurde trotz dieser Schwächung erstmals in der Basketball Geschichte nach starker kämpferischer Leistung gegen das slowakische Spitzenteam Bronze in der FIBA CEWL erkämpft.

Die weite Reise nach Alba Iulia hat sich für die Flying Foxes und den österreichischen Damen Basketball Sport doch noch gelohnt. Wegen der Verletzung der Wurfhand von Peddy durfte man nach der gestrigen deutlichen Niederlage nicht mit einem Sieg im Spiel um den 3. Platz gegen ein absolutes Spitzenteam rechnen. Umso stolzer sind die Foxes auf den ersten FIBA Pokal, den sie mit diesem 3. Platz errungen haben.

Headcoach Sterbenz begann wie zumeist in der AWBL Meisterschaft mit Kapitän Petra Steger, Zsuzsana Horvath, Eli Pavel, Jessica Franz und - trotz großer Schmerzen - Sheylani Peddy. Sie konnte zwar den Ball wie gewohnt schnell nach vorne bringen, aber leider nicht ihre immer wichtigen Punkte werfen. Daher mussten andere Damen die dringend benötigten Punkte beisteuern.

Vom ersten Augenblick an versuchte das slowakische Team durch Aggressivität und Härte die vom Semifinale etwas gezeichneten Foxes in die Schranken zu weisen. Dies gelang ihnen vor allem in der ersten Halbzeit gar nicht. Vor allem im Kopf zeigten die Flying Foxes Stärke! Mit schneller Ball Rotation und sehr gutem Inside Spiel gingen die Foxes rasch vorentscheidend in Führung und bauten diese bis zur Pause stetig aus - 25 : 36.

Nach der Pause spielten die Slowakinnen fast nur mehr Full Court Pressing. Dem Spiel konnten sie aber keine entscheidende Wendung mehr geben. Am Ende siegte das technisch und taktisch bessere Team aus Niederösterreich ungefährdet. Lautstark wurde dieser größte Erfolg in der Geschichte des Vereines unter dem großen Beifall der zahlreichen Zuseher gefeiert.

Präsidentin Mag. Helga Steger: \\\"Ich gratuliere unserem Headcoach dazu, dass er das Team nach dem gestrigen Spiel, in dem wir wirklich wesentlich schlechter abgeschnitten haben als es dem Spielverlauf entsprochen hat, so rasch wieder positiv einstellen konnte. Denn gestern hatten wir in der entscheidenden Phase im 3. Viertel wirklich großes Wurf Pech, während dem Heimteam alles bei den Würfen zu gelingen schien.

Die beiden Teams aus Rumänien mit ihren zusammen 11 US Amerikanerinnen waren uns leider doch zu stark, obwohl wir näher dran waren, als wir dies noch vor einem Jahr für möglich gehalten haben. Wir haben uns in dieser Saison deutlich weiter verbessert. Ich bin auf das ganze Team stolz. Denn immerhin spielen wir mit berufstätigen Österreicherinnen, die alle mithalten konnten, gegen jeweils 12 tolle Basketball Profis. So durfte gestern gegen uns nur eine einzige Rumänin aufs Feld, bei uns wirkten aber heute alle Österreicherinnen mit. Außer meine Tochter Angela, die leider nicht mitreisen konnte, wodurch unser Kader doch etwas klein war.

Jedenfalls stimmt unsere Richtung, in der wir das Team jedes Jahr weiter entwickeln, obwohl wir durch die österreichischen Bestimmungen - es müssen immer 2 Österreicherinnen auf dem Feld sein und wir dürfen maximal 2 Spielerinnen aus Übersee einsetzen - gegenüber anderen Verbänden schwer im Nachteil sind, für die solche Beschränkungen nicht gelten. Deswegen dürfen die Rumänen ja mit beliebig vielen Amerikanerinnen gegen uns antreten. Denn in der CEWL darf jedes Team mit der Spielerliste agieren, mit der es zu Hause antreten darf!\\\"

Punkte: Pavel 20, Lichnerova 14, Horvath 12, Peddy 9, P. Steger 8, Franz 7, Faustmann 4, Klar, Jakubowski.

 [ zurück zur Übersicht ] 

 - ©