NEWS  -  TEAMS  -  TABELLEN  -  ERGEBNISSE  -  TERMINE  -  VEREIN  -  GALLERIE 
Ergebnisse
AWBL: 90:27 - FF : V 87
AWBL: 72:41 - FF : V87
AWBL: 13:52 - Enns : FF
AWBL: 45:89 - V87 : FF
CEWL: 94:64 - Piestans : FF
 
AWBL Meister 2007 AWBL Meister 2008 AWBL Meister 2009 AWBL Meister 2010 AWBL Meister 2011 AWBL Meister 2012 AWBL Meister 2013
Cup-Sieger 2010
Cup-Sieger 2011
Cup-Sieger 2012
Cup-Sieger 2013
 
Hauptsponsor

AWBL Spieltermine
Derzeit keine Spieltermine
Sonstige Termine
Derzeit keine Termine
Weitere Rubriken
 - Links   
 - Schnuppertraining   
 - Sponsoren/Partner   
Sponsoren
Wiener Städtische


Sportland NOE


Österreichische Lotterien
 [ zurück zur Übersicht ] 

FF : Flames - 88:57 (50:29)
Deutlicher Heimerfolg in der Perchtoldsdorfer Halle gegen die Flames

12. Oktober 2014 - Noch haben die Füchse kein Training im schönen FZZ Perchtoldsdorf
eingeräumt bekommen. Das sollte hoffentlich bereits bald anders werden! (25 : 17 / 25 : 12 // 18 : 14 / 20 : 14)

Am Sonntag empfingen die Flying Foxes die Basket Flames aus Wien in der schönen Halle in Perchtoldsdorf und erreichten ihren zweiten sicheren Sieg, der in keiner Phase gefährdet war. Die Flames hatten bereits ein intensives Spiel vom Vortag in den Beinen. Trotzdem gelang es ihnen - phasenweise - mit dem Meister mitzuspielen.

Die Füchsinnen begannen mit Kapitän Petra Steger, Judith Oefner, Hallie Christofferson, Jaterra Bonds und Jana Lichnerova. Bereits in der 5. Minute führten sie 13 : 4, bevor die Einwechslungen begannen. Headcoach Sterbenz nutzte das Spiel um weiter an Systemen und dem Zusammenspiel mit den Jungen zu feilen. Noch war für ihn Zeit Neues auszuprobieren. Bis zur Halbzeit hatten die Flying Foxes - zusätzlich mit Kostov, Klar und Horvath-Szekely - die komfortable Führung von 21 Punkten erreicht.

In der 2. Halbzeit bekamen alle 12 Spielerinnen Spielzeit. Durch die große Rotation zeigten sich aber Abstimmungsprobleme und schlichen sich immer wieder Konzentrationsfehler in das Spiel der Foxes ein. Darunter litt vor allem die Korbausbeute deutlich, aber auch verteidigt wurde oft nicht konsequent! Die Flames konnten das 3. Viertel fast ausgeglichen gestalten (18:14).

Das 4. Viertel bot ein ähnliches Bild (20:14): Die Flames kämpften beherzt und hielten bis zum Schluss dagegen. Trotzdem gelang es dem Meister auch mit der zweiten Bankhälfte den Vorsprung aus der Halbzeit weiter auszubauen. Headcoach Sterbenz zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden, meinte aber, bis zur FIBA CEWL noch deutliche Verbesserungen zu benötigen.
Die Foxes feierten am Ende einen ungefährdeten 88:57 Sieg.

Beste Werferinnen: Christofferson 27, Bond 21, Kostov 15, Lichnerova 8, Horvath-Szekely 6, Klar und Petra Steger je 4, Oefner 2, Schaar 1, Cvetinovic, Steinwender, Ngo.

 [ zurück zur Übersicht ] 

 - ©